Klafferkessel

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Schwierigkeitsgrad: mittel
Startpunkt: Preintalerhütte
Ankunftspunkt: Oberer Klaffersee

Markierungspunkte: 702, 793, 786

Wegbeschaffenheit: Wiese, Almboden, Schotter, exponierte Stellen
Ausrüstung: feste Bergschuhe, Trittsicherheit erforderlich

Gleich hinter der Hütte führt der Weg nach rechts den Hang hinauf ins Lämmerkar. Sehenswert ist hier die Alpenrosenblüte im Juli. Im Übergang vom äußeren zum inneren Lämmerkar quert der Weg einen Bach. Kurz darauf teilt sich der Pfad. Richtung Klafferkessel muss man nun rechts (nach Westen) abzweigen und es geht relativ steil in Serpentinen zur Unteren Klafferscharte.

Klafferkessel Blick vom Greifenberg

Der Klafferkessel ist ein Naturwunder der Eiszeit und seine Seen sind meist erst ab Mitte Juli eisfrei. Hier befindet man sich zweifelsohne im Herzen der Schladminger Tauern, in einer der wohl großartigsten Hochgebirgslandschaften in den Ostalpen. Wenn man die Untere Klafferscharte erreicht hat, sollte man den Blick durch das Untertal nach Rohrmoos und vor allem auf das Dachsteinmassiv genießen. Nach dieser Aussicht geht es, zwischen unzähligen größeren und kleineren Seen entlang, aufwärts, bis zum Oberen Klaffersee (2.311 m).

Aufstieg: 700 Hm

Gehzeit bis zum Oberen Klaffersee ca. 3 Stunden
Auf der Anstiegsroute geht es zur Preintalerhütte zurück.
Siehe auch Tourenmöglichkeiten Gollinghütte .. Überschreitung zur Preintalerhütte über Klafferkessel

Karte:
BEV ÖK 1:25.000 Blatt 127 mit Wegmarkierungen

Text + Foto: T.Stuppacher

" .. Noch aber fehlte der Schlussstein und Höhepunkt des Erschließungswerkes, die Wegführung durch das einmalige Schaustück der Schladminger Tauern, durch den Klafferkessel, dessen Begehung bei Nebel und Schneelage angesichts seiner Unübersichtlichkeit und Weglosigkeit ebenfalls problematisch war. Mit diesem Unternehmen wurde im Jahre 1909 begonnen. .. So reichte zunächst Weg und Markierung beiderseits nur bis zur Kesselumrahmung, im Kessel selbst musste man sich mit Steigspuren und vereinzelten Steinmännern begnügen. Erst in den Jahren 1919/1920 konnte die ganze Wegstrecke zwischen Preintalerhütte und Gollinghütte durchmarkiert werden. .." Quelle: Geschichte der Alpinen Gesellschaft Preintaler 1885-2010

Schlagzeilen

Unsere Hütten waren 30. Mai bis zum 06. Oktober 2019 für Sie geöffnet.
Wir danken allen BergsteigerInnen für Ihren Besuch auf unseren Hütten!